Wieder gut gespielt und wieder keine Punkte


Die Talfahrt des Fußball-Verbandsligisten SV Bauerbach geht weiter.

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/vfb-marburg-schaefer-nimmt-mass-und-flankt-ins-tor-2539744.html

VL MITTE: +++ 1:3-Niederlage für SV Bauerbach gegen den VfB Marburg +++

Bauerbach. Wieder gut gespielt und wieder keine Punkte. Die Talfahrt des Fußball-Verbandsligisten SV Bauerbach geht weiter. Im Derby gegen den VfB Marburg zog das Team von Stefan Frels mit 1:3 (1:1) den Kürzeren. Allerdings hätte Manuel Brehm das Spiel zu Gunsten der Gastgeber entscheiden müssen.

VfB-Coach Harry Preuß entschied sich dafür, eine Fünferkette aufzubieten, um das Bauerbacher Flügelspiel zu entschärfen. Auf der linken Seite spulte Andreas Schäfer ein beachtliches Pensum ab. Und das machte sich schon in der 13. Minute bezahlt. Schäfer sprintete auf der Außenbahn nach vorne, war dabei völlig ungedeckt, bekam die Kugel perfekt in den Lauf gespielt, hob den Kopf und spielte den hohen Ball. SVB-Torwart Lars Arndt machte bereits einen Schritt aus seinem Kasten und bemerkte erst dann, dass der Ball genau im Winkel seines Gehäuses einschlägt. „Ich habe geschaut, wo Arthur steht“, sagte der ehemalige Jugendspieler der Offenbacher Kickers und gab offen zu, „dass der Ball aufs Tor geht, war so nicht geplant“.

Elfmeter „indiskutabel“ ausgeführt

Der Gegentreffer begriffen die Platzherren im Waldstadion als Weckruf. Und es dauerte nur fünf Minuten, ehe Manuel Brehm den Ausgleich erzielte (18.). Was sich dann ereignete, war wohl der Knackpunkt der Partie und ließ Frels beinahe verzweifeln. Thomas Wellner zog Robin Traut im Strafraum, sodass Schiedsrichterin Sabine Stadler auf den Elfmeterpunkt zeigte. Die große Chance zur Führung lag auf dem Silbertablett. Doch Brehm lupfte den Strafstoß an die Latte. „Das ist indiskutabel“, schimpfte Frels, „in unserer Situation darfst du einen Strafstoß nicht so schießen“. Dass Brehm darüber hinaus unmittelbar nach dem Seitenwechsel zwei „Hundertprozentige“ liegen ließ, sollte sich später rächen. Lorenz Purbs hielt im Eins-gegen-eins jeweils überragend. „In den zehn Minuten nach der Pause waren wir völlig von der Rolle“, wusste auch VfB-Trainer Preuß, „wenn wir da in Rückstand geraten, dürfen wir uns nicht beschweren“.

Bezeichnend, wie Bauerbach das Spiel dann noch aus der Hand gab. Ngolo Ouattara und Lars Arndt gingen im Strafraum einer harmlosen Bogenlampe hinterher. Der Marburger war einen Tick schneller am Ball und ließ sich anschließend von Arndt anrempeln. „Ungeschickt“, beurteilte Frels das Vorgehen seines Keepers, der den Vorzug vor Manuel Bachmeier erhielt. Arthur Besel versenkte den Strafstoß schnörkellos (70.).

Den Schlusspunkt leitete der Sekunden zuvor eingewechselte A-Jugendliche Louis Preisig ein, der Ernes Hidic bediente, der zum 3:1-Endstand nur noch den Fuß hinhalten musste (80.).

Bauerbach: Arndt – Becher, Milosevic, Rechmann, Eryilmaz – Schwarz, Traut, Freese, Jura – Brehm, Wiessner.

VfB Marburg: Purbs – Schäfer (65. Simeon Schmidt), Wellner, Limbacher, Saeed, Marques – Fabian Schmidt (79. Preisig), Lehr (31. Alber), Besel, Ouattara – Hidic.

Schiedsrichterin: Stadler (Fulda) – Zuschauer: 200 – Tore: 0:1 Schäfer (13.), 1:1 Brehm (18.), 1:2 Besel (70., Foulelfmeter), 1:3 Hidic

(80.) – Bes. Vorkommnis: Manuel Brehm schießt Foulelfmeter an die Unterkante der Latte (30.).

VfB beendet seine Derby-Durststrecke

Fußball, Verbandsliga Mitte: Marburger halten SV Bauerbach mit 3:1-Sieg im Tabellenkeller gefangen Die „Schimmelreiter“ ergatterten am Samstag in einem packenden Spiel den ersten Punktspielsieg gegen die Rot-Schwarzen seit mehr als sechs Jahren. 

 von Benjamin Kaiser

Bauerbach. Als der Schlusspfiff ertönte, waren von den Marburger Spielern Jubelschreie zu hören. Einige reckten ob des 3:1-Derbysieges die TriumphFaust in die Luft. Wissend, dass sie die erste VfB-Mannschaft sind, die den SV Bauerbach seit mehr als sechs Jahren in einem Punktspiel bezwungen hat. Zeitgleich sanken fast alle Bauerbacher auf den Kunstrasen des Waldstadions. Erschöpfung und Enttäuschung waren in die Gesichter gemeißelt und zeugten davon, dass wieder das Murmeltier gegrüßt hatte: gute Leistung, schlechtes Ergebnis. „Mich persönlich freut es natürlich, dass wir jetzt mal gegen Bauerbach gewonnen haben – und dann auch noch auswärts“, sagte VfB-Trainer Harry Preuß nach dem Sieg gegen seinen Ex-Klub. „Wir haben wieder viel investiert. Ich kann meiner Mannschaft vom Spielerischen und dem Einsatz her keinen Vorwurf machen“, meinte SVB-Coach Stefan Frels. Einen Vorwurf machte er aber Manuel Brehm, der dem Spiel vielleicht die entscheidende Wendung hätte geben können. Nach einem Elfmeterpfiff von Schiedsrichterin Sabine Stadler trat Brehm beim Stand von 1:1 an (31.). Er wollte es ganz abgezockt machen, den Ball per „Panenka-Manier“ ins Tor chippen. Der Ball sprang an die Latte und wieder ins Spielfeld. Auch der Nachschuss ging daneben. „Da gibt’s keine Entschuldigung! Für mich ist das indiskutabel, in unserer momentanen Situation einen Elfmeter so zu schießen. Da muss man sich fragen, was der Spieler da denkt und ob er überhaupt denkt“, erregte sich der ansonsten sehr gefasste SVB-Coach. Brehms Entscheidung war bestenfalls riskant und vielleicht sogar überheblich. Ein solcher Kunstschuss verbietet sich, wenn die eigene Mannschaft mit acht Punkten Tabellenletzter ist. Das Licht im Tabellenkeller bleibt so für Bauerbach weiter schummrig. Elf Punkte beträgt der Rückstand auf einen definitiven Nicht-Abstiegsplatz. Dabei lieferten die Teams eine gute Partie auf Augenhöhe mit einigen tollen Spielzügen, viel Tempo und galligen Zweikämpfen. Während Frels mit verschränkten Armen und fast bewegungslos das Treiben beobachtete, schien Preuß mit dem Finger an einer Steckdose zu hängen. Immer wieder griff er lautstark ein. Das hatte aber auch den Grund, dass sein Team im ungewohnten 5-4-1-Spielsystem agierte, das bei Ballbesitz zügig zum 3-4-3 mutierte. „Da mussten wir mehrmals die Spieler daran erinnern, dass sie möglichst schnell wieder ihre Positionen einnehmen müssen, um die Außenbahnen zuzumachen.“ Preuß’ Lieblingsbefehl „Rückwärts!“ – je länger der Umlaut, desto schneller musste es gehen – war wohl noch am Universitätsklinikum zu hören. Sein Team war nach einem als Flanke getarnten und schlitzohrigen Schuss von Andreas Schäfer zum 1:0 früh in Front gegangen. Keeper Lars Arndt leistete sich einen Stellungsfehler. Brehm glich aber nur fünf Minuten nach scharfer Hereingabe aus. Zwar hatten die Hausherren mehr 100-prozentige Torchancen und hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt, aber der Konjunktiv ist im Sport für Verlierer. Letztlich war der SVB selbst schuld an der Niederlage. Allein in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit musste VfB-Tormann Lorenz Purbs sich dreimal im Eins-gegen-eins beweisen. Zweimal scheiterte Brehm, einmal Freese (47., 49., 53.). „In der Phase war es vogelwild. Da haben wir förmlich um ein Gegentor gebettelt“, ärgerte sich Preuß. Freude kam auf, nachdem Keeper Arndt ungestüm Ngolo Ouattara „umgeholzt“ und Artur Besel das 2:1 per Strafstoß besorgt hatte. „Wir haben danach viel versucht und nach vorne gespielt“, stellte Frels fest. Sein Team blieb im Torabschluss aber glücklos. Ebenso wie die Marburger bei ihren Kontern. „Da hätte ich mir mehr Souveränität und Klarheit gewünscht. Da sind wir mit guten Kontermöglichkeiten fahrlässig umgegangen und hatten zu viele Ballverluste. Dadurch luden wir wiederum Bauerbach zum Kontern ein, weil wir aufgefächert waren“, kritisierte Preuß. So brachten sich die Marburger mehrmals selbst in Bedrängnis. Und letztlich war es ein Marburger A-Junior, der mit einer tollen Einzelleistung die Vorlage zum 3:1 gab. Der 18-jährige Louis Preisig, keine Minute auf dem Platz, setzte sich auf der Außenbahn durch und bediente im Zentrum Ernes Hidic, der aus kurzer Distanz nur noch den Fuß zum Marburger Glück hinhalten musste. Tore: 0:1 Andreas Schäfer (13.), 1:1 Manuel Brehm (18.), 1:2 Artur Besel (70. FEM), 1:3 Er‑ nes Hidic 82.). SV Bauerbach: Arndt – Eryil‑ maz, Rechmann, Milosevic, Becher – Wiess‑ ner, Freese, Traut, Schwarz – Jura, Brehm. VfB Marburg: Purbs – Marques Lopes, Limbacher, Saeed, Lehr (31. Alber), Wellner – Ouatta‑ ra, Besel, F. Schmidt (82. Preisig), Schäfer (65. S. Schmidt) – Hidic. Schiedsrichterin: Sa‑ bine Stadler (Fulda). Zuschauer: 250. Beste Spieler: Eryilmaz, Milosevic, Traut ‑ Purbs, F. Schmidt, Wellner, Ouattara, Preisig. Bes. Vorkommnis: Manuel Brehm verschießt Foulelf‑ meter gegen Lorenz Purbs (31.). Bauerbachs Devante Eryilmaz (links) im Zweikampf mit Andreas Schäfer vom VfB Marburg, der in der 13. Minute die 1:0-Führung für die Gäste erzielte. Foto: Melanie Weiershäuser Bauerbach – VfB Marb

TABELLE
1.
FC Gießen
FC Gießen II 15 18 32
2.
FC Turabdin-Babylon
FC Turabdin-Bab… (Auf) 14 6 30
3.
FC Waldbrunn
FC Waldbrunn 15 19 27
4.
SV Zeilsheim
Zeilsheim 14 19 26
5.
VfB Marburg
VfB Marburg 14 10 25
6.
FC Ederbergland
Ederbergland (Ab) 14 12 23
7.
Spvgg. Eltville
Eltville (Auf) 14 -2 23
8.
SG Kinzenbach
Kinzenbach 14 -3 22
9.
FV Biebrich
FV Biebrich 14 11 21
10.
FV Breidenbach
Breidenbach 14 -7 21
11.
SF/BG Marburg
SF/BG Marburg 13 2 20
12.
SC Waldgirmes II
SC Waldgirmes II (Auf) 14 -1 19
13.
SSV 1920 Langenaubach
Langenaubach 15 -3 16
14.
FC Cleeberg
FC Cleeberg (Auf) 14 -20 13
15.
FC Germania Schwanheim
Schwanheim 14 -15 11
16.
RSV Weyer
Weyer (Auf) 14 -32 9
17.
SV Bauerbach II
SV Bauerbach 14 -14 8
AUSFÜHRLICHE TABELLE ANZEIGEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*