SVB verliert in Aubach


„Wir sind enttäuscht und verärgert“ Verbandsliga Mitte: SV Bauerbach unterliegt direktem Konkurrenten Langenaubach mit 2:4

 von Benjamin Kaiser

Der SV Bauerbach hat die goldene Chance vertan, Boden auf einen Nichtabstiegsplatz gutzumachen. Zwar stagniert der Abstand zum zwölftplatzierten SC Waldgirmes II nach wie vor bei vier Punkten, doch die gestrige 2:4-Auswärtsschlappe des SVB beim SSV Langenaubach war doppelt bitter, weil dadurch der Tabellennachbar vorbeizog. Mehr noch: Durch Germania Schwanheims Remis sind die Rot-Schwarzen zwei Plätze auf Rang 15 abgerutscht.

„Es war für uns ein extrem wichtiges Spiel. Wir sind alle enttäuscht und verärgert“, stellte Hendrik Lapp klar. Der Bauerbacher Co-Trainer sah in der ersten Halbzeit ein zerfahrenes Spiel, das mit Torraumszenen geizte. Aus dem Spiel heraus bewerkstelligten beideTeams keine Highlights. Und so musste eine StandardV„Wir sind enttäuscht und verärgert“ Verbandsliga Mitte: SV Bauerbach unterliegt direktem Konkurrenten Langenaubach mit 2:4 situation für das erste Tor herhalten. Temel Uzun verwandelte kurz vor der Pause aus 18 Metern Torentfernung direkt. Das 1:0 war gleichzeitig der Pausenstand. „Wir haben dann in der Halbzeit unsere taktische Ausrichtung ein wenig verändert“, berichtete Lapp. Früchte trugen die Umstellungen aber vorerst nicht. Bauerbach ist nach der Pause besser im Spiel Weiterhin war Unkraut jäten angesagt, denn die HausherrenlegtenkurznachderPause das 2:0 nach. „Dass wir den Gegner deutlich früher angelaufen haben, hat trotzdem gewirkt. Wir waren nach der Pause deutlich besser im Spiel“, befand Lapp. Kurz nach dem 0:2 fiel der Anschlusstreffer durch Maximilian Wiessner, Manuel Brehm sorgte sogar für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Gäste drängten auf die Führung und hatten insbesondere durch Brehm gute LANGENAUBACH. Der SV Bauerbach hat die goldene Chance vertan, Boden auf einen Nichtabstiegsplatz gutzumachen. Zwar stagniert der Abstand zum zwölftplatzierten SC Waldgirmes II nach wie vor bei vier Punkten, doch die gestrige 2:4-Auswärtsschlappe des SVB beim SSV Langenaubach war doppelt bitter, weil dadurch der Tabellennachbar vorbeizog. Mehr noch: Durch Germania Schwanheims Remis sind die Rot-Schwarzen zwei Plätze auf Rang 15 abgerutscht. „Es war für uns ein extrem wichtiges Spiel. Wir sind alle enttäuscht und verärgert“, stellte Hendrik Lapp klar. Der Bauerbacher Co-Trainer sah in der ersten Halbzeit ein zerfahrenes Spiel, das mit Torraumszenen geizte. Aus dem Spiel heraus bewerkstelligten beideTeams keine Highlights. Und so musste eine StandardVON BENJAMIN KAISER Torchancen, die Partie zu drehen. Doch einmal mehr warf sich der SVB durch seine schlechte Chancenverwertung Knüppel zwischen die Beine. Langenaubach wackelte, fiel nicht jedoch nicht und markierte nach schwachem Defensivverhalten im Bauerbacher Mittelfeld noch den Siegtreffer:

Traumeinstand für Eidelwein und Uzun

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-bauerbach-traumeinstand-fuer-eidelwein-und-uzun-2624928.html von

VL MITTE: +++ Rückkehrer netzt für SSV Langenaubach doppelt beim Sieg über den SV Bauerbach +++

Haiger-Langenaubach. Gastgeber SSV Langenaubach hat im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga gegen den SV Bauerbach mit dem 4:2 (1:0)-Heimsieg die Nerven behalten.

Es war ein Traumeinstand für den neuen SSV-Trainer Fabio Eidelwein und den zur Winterpause an dem „Rombach“ zurückgekehrten Angreifer Temel Uzun. „Und für uns eine unnötige Niederlage, weil wir genug Chancen hatten, die Partie in unsere Richtung zu drehen. Weil wir es nicht schafften, die Chancen besser zu nutzen, hat Langenaubach verdient gewonnen“, bilanzierte Bauerbachs Trainer Stefan Frels.

Klar ersichtlich war vor der Pause, dass weder der SSV mit seiner Fünfer-Abwehrkette, noch die auf Konter setzenden Gäste ins Risiko gehen wollten. Der einzige Treffer resultierte aus einer Standardsituation. Temel Uzuns Linksschuss per Freistoß bedeutete den 1:0-Pausenstand (41.). Sechs Minuten nach Wiederbeginn besorgte Felix Schmitt das 2:0 für die Aubacher. Bei diesen kehrte aber plötzlich Hektik in dem Maße ein, wie Bauerbach nun Moral bewies und von der Einwechselung Mirko Freeses profitierte. 120 Sekunden nach dem 0:2-Rückstand verkürzte Maximilian Wiessner auf 1:2. Der SVB setzte jetzt mächtig Druck auf.

Mit verstärktem Flügelspiel, mehr Risiko und erhöhter Laufarbeit war Bauerbach um das 2:2 bemüht, das nach Freeses Pass dem ab 1. Juli zu Ligarivale VfB Marburg wechselnden Manuel Brehm gelang (63.). In den nächsten Minuten sah es eher nach einer Führung für die Gäste aus, die einige Möglichkeiten liegen ließen. Spätestens in der Schlussviertelstunde gelang es aber Langenaubach, die Ordnung wieder zu finden. Temel Uzun markierte die 3:2-Führung für den SSV (78.). In der nun guten Partie bedeutete ein Konter, den Johannes Kemmler abschloss, den 4:2-Endstand zugunsten der Aubacher, die im Abstiegskampf damit ein Ausrufezeichen setzten. Fabio Eidelwein musste nach dem Abpfiff tief durchatmen. „Es ging für uns zunächst einmal darum, hinten wenig zuzulassen. Nach 20 weniger guten Minuten in der zweiten Halbzeit haben meine Jungs weiter an sich geglaubt, was dann belohnt wurde“, rang sich der einstige Klassestürmer zumindest ein Lächeln ab.

Langenaubach: Fünfsinn – Hartmann, Schwarz, Müller, Göbel, Rashid (80. Fuchs) – Schmitt (62. Damar), Klingelhöfer (69. May), Düzenli – Uzun, Kemmler

Bauerbach: Bachmeier – Hartmann-Pfeffer, Eryilmaz, Rechmann, Becher (46. Freese) – Traut, Klapp, Milosevic (18. Mendack), Wiessner – Schwarz, Brehm

Schiedsrichter: Faulhaber (Bad Homberg) – Zuschauer: 80 – Tore: 1:0 Uzun (41.), 2:0 Schmitt (51.), 2:1 Wiessner (53.), 2:2 Brehm (63.), 3:2 Uzun (78.), 4:2 Kemmler (89.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*