SVB lässt zahlreiche Torchancen liegen


Frels hadert mit dem Schicksal
Fußball-Verbandsliga Mitte: SV Bauerbach unterliegt bei der SG Kinzenbach deutlich mit 1:4

Von Rolf Birkhölzer aus dem Hinterländer Anzeiger

HEUCHELHEIM-KINZENBACH. „65 Minuten gut gespielt und trotzdem verloren!“ Stefan Frels, Trainer des SV Bauerbach, erlebte bei der SG Kinzenbach, dass seine Verbandsliga-Fußballer trotz einer weitgehend passablen Vorstellung beim 1:4 (0:3) die zwölfte Saisonniederlage hinnehmen mussten.

Die Partie auf dem Kunstrasenplatz ging für den Gast im ersten Durchgang verloren, als der SVB zwar die große Chance zur Führung hatte, als Manuel Brehm nach einer sehenswerten Kombination über fünf Stationen mit seinem Schuss an SG-Keeper Mustafa Yaman scheiterte (12.), dann aber die Gastgeber durch einen Kopfball von Ahmet Marankoz, der einen Freistoß per Kopf vollendete, erfolgreich waren. Die Marburger Vorstädter waren in dieser Phase ebenbürtig, aber die Gastgeber erwiesen sich als gnadenlos effektiv im Nutzen ihrer wenigen Torchancen.

Nach dem Wechsel vergibt die Gästeelf viele Chancen

So brachte Mirco Geisler die SGK mit einem Volleyschuss von der Strafraumgrenze mit 2:0 (25.) in Front. „Nach dem 0:1 haben wir Ruhe und Ordnung verloren“, musste Frels mitansehen, wie Tommy Ried mit einem „Sonntagsschuss“ aus 30 Metern das 3:0 (42.) erzielte. Ein harmloser Distanzschuss von Brehm (32.) war die einzige halbwegs gefährliche Toraktion der Gäste vor der Pause.

Nach Wiederbeginn startete das Frels-Team einen Sturmlauf und verzeichnete Chance auf Chance. Aber der ausgezeichnete SGK-Keeper Yaman entschärfte Möglichkeiten von Max Wiessner (47.), von den allein vor ihm auftauchenden Janik Schwarz (55.) und Brehm (60.) und parierte auch einen Distanzschuss von Robin Traut (66.). Dazu verfehlten Milos Milosevic (47.), Freese (48., 65.), Alban Ademi (70.) und Brehm (73.) in aussichtsreicher Position das Kinzenbacher Gehäuse. Besser machte es Sergej Maro, der bei einem der wenigen Konter noch SVB-Torwart Manuel Bachmeier umkurvte und zum 4:0 (82.) traf. Kurz vor dem Schlusspfiff gelang dem eingewechselten Ademi der Ehrentreffer, als er eine genaue Flanke von Brehm zum 1:4 (89.) nutzte.

„In der ersten Halbzeit haben wir den Ball gut laufen lassen und die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Nachher hat unser Keeper überragend gehalten“, war SGK-Coach Oliver Dönges nachher erleichtert über den 16. Saisondreier seiner Elf.

Kinzenbach: Yaman – Anker, Riske, Vural, Ried, Geisler, Marankoz, Recio-Perez (89. Gätz), Maro, Yener.

Bauerbach: Bachmeier – Freese, Traut, Becher, Kölhler (62. Hartmann), Schratz, Schwarz (87. Hendrich), Milosevic, Brehm, Eryilmaz (62. Ademi), Wiessner.

Schiedsrichter: Roos (Echzell) – Zuschauer: 80 – Tore: 1:0 Marankoz (22.), 2:0 Geisler (25.), 3:0 Ried (42.), 4:0 Maro (82.), 4:1 Ademi (89.) – gelbe Karten: Düzenli (Kinzenbach), Schratz (Bauerbach).

Bauerbacher vor dem Tor zu fahrlässig

Verbandsliga Mitte: 1:4 in Kinzenbach von Benjamin Kaiser  aus der Oberhessischen Presse.

Hendrik Lapp sprach nach der Partie bei der SG Kinzenbach von einer unterm Strich „verdienten Niederlage“. Aber unterm Strich waren es nur 25 Minuten, in denen der SV Bauerbach nicht das abrief, was er kann. „Zwischen dem 0:1 und der Halbzeitpause ging bei uns kaum etwas. Wir waren immer einen Schritt zu spät und nicht wirklich präsent“, kritisierte Bauerbachs Co-Trainer. Die pomadigen 25 Minuten waren aber nur einer von zwei Gründen für die 1:4-Niederlage, die mindestens ein Tor zu hoch ausfiel. Ahmet Marankoz brachte die Hausherren nach einer Flanke aus dem Halbfeld per Kopf in Front, und kurz darauf verwertete Rechtsverteidiger Mirco Geisler eine ähnliche Hereingabe per Volleyschuss zur 2:0-Führung. „Man muss schon sagen, dass der Gegner in der Luft besonders gefährlich war“, erklärte Lapp. Während die Kinzenbacher ihre Torchancen eiskalt nutzten und in Person von Tommy Ried, der aus 30 Metern unhaltbar zum 3:0 traf, sogar aus vermeintlich ungefährlichen Situationen Treffer erzielten, machte es der SV Bauerbach genau umgekehrt und ließ in einer munteren Partie hochkarätige Torchancen liegen. Nachdem bereits in Durchgang eins Manuel Brehm die dicke Chance zur Führung gehabt hatte, den Ball aus kurzer Distanz aber nicht im Kinzenbacher Gehäuse unterbringen konnte, drehten die Gäste nach dem Seitenwechsel auf. Ein halbes Dutzend glänzender Einschusschancen ging daneben oder landete in den Armen des SG-Keepers Mustafa Yaman. „Wir haben nach dem Seitenwechsel genau die richtige Reaktion gezeigt, aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor“, berichtete Lapp. Die Gäste gingen mit viel Spielwitz zu Werke, doch es war bereits zu spät. Sergej Maros machte mit seinem Treffer in der Schlussphase den Deckel drauf. Alban Ademis Treffer zum Endstand war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Trotz der 1:4-Niederlage haben die Bauerbacher dank der 0:1-Niederlage des FC Gießen II am Freitag gegen den TuS Dietkirchen den Klassenerhalt nun auch rechnerisch gesichert. Aufgrund der Niederlage sind die Schwarz-Roten allerdings auf Platz acht abgerutscht. Die Partie war das 13. Saisonspiel der Bauerbacher, in dem sie drei oder mehr Tore kassierten. Indes wahrte die SG Kinzenbach ihre Minimalchance auf den Aufstieg.

Tore: 1:0 Ahmet Marankoz (22.), 2:0 Mirco Geisler (25.), 3:0 Tommy Ried (43.), 4:0 Sergej Maro (82.), 4:1 Alban Ademi (89.). SG Kinzenbach: Yaman – Anker, Riske, Vural, Geisler, Ried, Düzenli, Recio-Perez (88. Götz), Yener, Maro, Marankoz.

SV Bauerbach: Bachmeier – Eryilmaz (62. Hartmann-Pfeffer), Milosevic, Schratz, Köhler (62. Ademi), Becher, Traut, Freese, Schwarz (87. Hendrich), Wiessner, Brehm. Schiedsrichter: Marvin Roos (Büdingen). Zuschauer: 90. Beste Spieler: Marankoz / Brehm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*