SVB kann doch noch gewinnen


Bauerbach feiert Last-Minute-Sieg
Fußball, Verbandsliga Mitte: SVB gewinnt 3:2 bei Topteam FC Tuba Pohlheim
Oberhessische Presse von Benjamin Kaiser
Der SV Bauerbach hat nach zehnwöchiger Durststrecke den ersten Punktspielsieg geholt. von Benjamin Kaiser Pohlheim. Dem SV Bauerbach gelang gestern beim Tabellenzweiten Tuba Pohlheim ein 3:2-Erfolg. Es war ein Triumph der dramatischen Sorte, denn nach dem Siegtreffer wurde nicht mehr angepfiffen. Drei Spieltage hielt der SV Bauerbach die Rote Laterne in der Dunkelheit des Abstiegskellers in der Hand. Gestern konnte er die unliebsame Leuchte allerdings abgeben und dem RSV Weyer in die Hand drücken. Durch den 3:2-Sieg hat der SVB außerdem seine zehnwöchige Siegflaute beendet. Dabei war die Leistung bei Spitzenteam FC Tuba Pohlheim laut Bauerbachs Co-Trainer Hendrik Lapp nicht einmal die beste während der düsteren zweieinhalb Monate. „Es gab schon Spiele, in denen wir uns die drei Punkte klarer verdient hatten, aber nicht belohnt wurden. Wir hatten diesmal auch einfach das Glück auf unserer Seite, während wir in den vergangenen Wochen oft Pech hatten“, resümierte Lapp. Er unterstrich aber auch, dass nun weitere Siege folgen müssten. Ob der Last-Minute-Sieg die Mannschaft des SVB weiter beflügelt, wird sich zeigen. Dramatisch war er allemal. Denn nach Manuel Brehms Treffer in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit pfiff Referee Gahis Safi (Erlensee) die Partie nicht mehr an. „Das war natürlich ein tolles Gefühl“, sagte Lapp. Dabei war die Partie für die Gäste einmal mehr ungünstig losgegangen. Ahmet Marankoz brachte die Hausherren in Front. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Maximilian Wiessner (43.) zum 1:1-Pausenstand markierte Sven Kusebauch in der 70. Minute die erneute Führung für die Hausherren, die in Halbzeit zwei laut Lapp „am Drücker“ waren. Allerdings verpasste der Gastgeber, der besonders über die Flügel gefährlich war, die Vorentscheidung. Der angeschlagene und daher eingewechselte Mirko Freese glich nach einem sehenswerten Angriff in der 80. Minute aus. „Danach war es ein offener Schlagabtausch. Der Gegner wollte unbedingt gewinnen. Wir wollten auch den Sieg, da wir unten drin stehen. Chancen gab es hüben wie drüben“, sagte Lapp. Von diesen Möglichkeiten wurde jedoch nur noch eine von Manuel Brehm genutzt.
Tore: 1:0 Ahmet Marankoz (17.), 1:1 Maximilian Wiessner (43.), 2:1 Sven Kusebauch (70.), 2:2 Mirko Freese (80.), 2:3 Manuel Brehm (90.+4).
FC Tuba Pohlheim: Yaman – Nohman (90. Gülec), Chabou, Sidon, Kusebauch, Schadeberg, Szymanski, Buycks (73. Klotz), Spottka, Schäfer (63. Rennert), Marankoz.
SV Bauerbach: Arndt – Eryilmaz, Rechmann, Gries (86. Mendack), Traut (71. Freese), Bund, Becher, Schwarz, Milosevic, Brehm, Wiessner. Schiedsrichter: Gahis Safi (Erlensee). Zuschauer: 150. Beste Spieler: Kusebauch, Marankoz / Arndt, Rechmann, Gries, Wiessner
Manuel Brehm sorgt für einen Paukenschlag
Aus dem Hinterländer Anzeiger

POHLHEIM (thos). Das hatten sich Sherwin Rahmani und TuBa Pohlheim ganz anders vorgestellt: Statt den sechsten Heimsieg einzufahren, verlor der Tabellenzweite der Fußball-Verbandsliga Mitte erstmals in dieser Saison zu Hause und unterlag dem bisherigen Schlusslicht SV Bauerbach mit 2:3 (1:1). Coach Rahmani ärgerte sich zwar über die überraschende Niederlage, war aber dennoch mit der Vorstellung seiner Schützlinge grundsätzlich einverstanden: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben. Wir haben unsere vielen klaren Chancen nicht genutzt und hätten am Ende vielleicht den einen Punkt mitnehmen sollen. Aber der Anspruch der Jungs ist, zu gewinnen. Und so kannst du eben mal einen Konter kassieren.“

Jubel dagegen beim SV Bauerbach, der sich vor dem Tor als äußerst effektiv präsentierte. In der Nachspielzeit war es Manuel Brehm, der mit der letzten Aktion der Partie den Gast jubeln ließ.

Pohlheim: Yaman – Nohman, Sidon, Chabou, Schadeberg – Szymanski – Buycks (73. Klotz), Kusebauch, Spottka, Schäfer (62. Rennert) – Marankoz.

Bauerbach: Arndt – Eryilmaz, Rechmann, Milosevic, Becher – Bund (72. Freese), Gries, Traut, Wiessner – Schwarz, Brehm.

Schiedsrichter: Safi (Erlensee) – Zuschauer: 180 – Tore: 1:0 Marankoz (15.), 1:1 Wiessner (41.), 2:1 Kusebauch (71.), 2:2 Freese (80.), 2:3 Brehm (90.+1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*