SV Bauerbach empfängt RSV Weyer mit einem hochkarätigen Rückkehrer


Milosevic läuft wieder für SVB auf Fußball, Verbandsliga Mitte: Bauerbach empfängt RSV Weyer mit einem hochkarätigen Rückkehrer

Die Transferperiode endet am 31. August und kurz vor Schluss hat der SV Bauerbach auf dem Markt noch einmal zugeschlagen. Ein alter Bekannter ist zurück im Waldstadion.

Von Benjamin Kaiser aus der 

Bauerbach. Wobei, so lange ist es gar nicht her, dass der SV Bauerbach Milos Milosevic verabschiedet hat. Vor nicht einmal drei Monaten hatte der 24-jährige Defensivallrounder den Verbandsligisten in Richtung des Hessenligisten FSV Fernwald verlassen. „Er ist dort nicht zufrieden gewesen“, berichtet SVB-Coach Stefan Frels, der Milosevic bereits aus der gemeinsamen Zeit in der Jugendabteilung der TSG Wieseck kennt. Der schussgewaltige Linksfuß gehörte in Fernwald nicht zur Stammbesetzung und war bei seinen Einsätzen meist als Linksverteidiger am Werk. „Das ist nicht seine Position. Die wird er bei uns definitiv nicht spielen“, erklärt Frels. Als Innenverteidiger oder Abräumer vor der Abwehr gehört er zur Elite. Einen Spieler von seinem Kaliber steht jedem Verbandsligisten gut zu Gesicht. Dabei drückt der Schuh in der Defensive gar nicht so sehr. War der SVB in der vergangenen Saison noch eine der Schießbuden der Klasse stehen nach fünf Spielen elf Gegentore zu Buche – sehr solide. Diesem im Vergleich zur Vorsaison deutlich reduzierten Schnitt stehen allerdings nur ebenso viele geschossene Tore gegenüber. „Unterm Strich ist es sicherlich richtig, dass wir defensiv stabiler stehen und dafür weniger Offensive haben. Allerdings hätten wir bisher deutlich mehr Tore schießen müssen“, findet der Trainer des Tabellensiebten. Auf diesem Rang stände der RSV Weyer gerne. Der Aufsteiger aus dem Raum Limburg-Weilburg hält momentan zwar nicht die Rote Laterne in der Hand, aber ist mit nur drei Punkten aus fünf Partien Vorletzter. Der Rasensportverein hat eine vergleichbare Torausbeute wie die Hausherren, kassiert allerdings exakt drei Treffer pro Spiel. „Die Zahlen sprechen dafür, dass sie nicht so sattelfest sind“, kommentiert Frels, der den Gegner aber unter keinen Umständen unterschätzen will. „Ich habe den Gegner bei seinem einzigen Sieg beobachtet. Da haben sie vor allem nach vorne sehr gut gespielt“, informiert Bauerbachs Betreuer.

Vorbericht aus dem Hinterländer Anzeiger von Rainer Maaß

Am spielfreien Wochenende zog Trainer Stefan Frels vom SV Bauerbach eine erste Zwischenbilanz. „Sieben Punkte aus fünf Partien sind in Ordnung. Wir hätten aber das letzte Spiel gegen die SF/BG Marburg auch gewinnen können“, weiß der SVB-Coach. Er hat seine sonntäglichen Gäste vom RSV Weyer persönlich in Augenschein genommen und dabei festgestellt, „dass die nach vorne hin durchaus Qualität besitzen“. Entgangen ist ihm aber auch nicht, dass der Neuling bisher satte 15 Tore fing. „Deshalb wollen wir einiges von unserer gewohnten Offensivpower auf den Platz bringen“, plant Frels. Im Training waren zuletzt 18 Leute und damit nahezu der komplette Kader. Selbiger wurde übrigens durch Zugang Milos Milosevic aufgewertet. Der Defensiv-Allrounder, am 1. Juli zu Hessenligist FSV Fernwald gewechselt, dort aber nicht in der Stammelf, kehrte unter der Woche ins Bauerbacher Waldstadion zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*